Ohne operatives Vorgehen

  • Veränderung des persönlichen Lebensstils
    Wenn die Patientin an milden Symptomen leidet, wird der Arzt eventuell vorschlagen, die Lebensgewohnheiten zu ändern.
  • Beckenbodentraining
    Ziel davon ist es, die Beckenbodenmuskulatur zu stärken. Die Funktionen der Blase, Harnröhre, Vaginalwände, der Gebärmutter und des Mastdarmes können dadurch beeinflusst werden.
  • Biofeedback Therapie
    Biofeedback ist eine Methode, die Körperfunktionen, die der unmittelbaren Sinneswahrnehmung nicht zugänglich sind, aufzeichnet, und wird häufig zur Entspannung aber auch zur Rehabilitation eingesetzt.
  • Pessar-Therapie
    Pessare sind medizinische Hilfsmittel, die zur Stützfunktion in die Scheide eingeführt werden. Es gibt sie in unterschiedlichen Varianten und sie bestehen meistens aus Silikon oder Kunststoff.

Operative Behandlungsmöglichkeiten

  • Operative Behandlungsmöglichkeiten helfen dabei, die Organe wieder in ihre natürliche anatomische Position zu bringen. Somit wird der Prolaps behoben und die Symptome gelindert. Der Eingriff kann vaginal (durch die Scheide) oder abdominell (durch die Bauchdecke) durchgeführt werden.