Generell kann gesagt werden, dass

  • Grad I medikamentös behandelt werden kann,
  • Grad II bis IV chirurgisch behandelt werden sollten.

Chirurgische Behandlungsmethoden

Bisher wurden je nach Größe die hervortretenden Schwellkörper äußerlich abgebunden oder weggeschnitten (reseziert). Diese Wunden müssen je nach Methode offen abheilen oder können genäht werden. Beides ist für den Patienten postoperativ äußerst schmerzhaft, da sich die Wunden in einer sehr empfindlichen Körperregion befinden. Das macht einen Krankenhausaufenthalt zwischen drei und zehn Tagen erforderlich und der Patient ist bis zu vier Wochen arbeitsunfähig!

Die sanfte Methode HAL-RAR

Heute gibt es HAL und RAR, sogenannte minimal-invasive Behandlungsmethoden, d.h. es wird möglichst organschonend vorgegangen.  Und das Beste für Betroffene: Es wird nicht geschnitten und daher können beide Methoden als schmerzfrei bis schmerzarm bezeichnet werden.

Die Anwendung der Hämorrhoidal Arterien Ligatur (HAL) wurde 1995 von Dr. Morinaga erstmals beschrieben. Im Jahr 2000 wurde die Idee von A.M.I. aufgegriffen und seither werden die Geräte zur Durchführung von HAL weltweit vertrieben. Ende 2005 wurde die Methode um “Recto Anal Repair“ (RAR) erweitert.

Die Tatsache, dass nicht geschnitten wird, hat anfangs bei einigen Fachleuten, die noch keine Erfahrung damit hatten, Skepsis betreffend der Wirksamkeit hervorgerufen. Zwischenzeitlich wurden weltweit sehr viele fachliche Studien erarbeitet und medizinische Anwendungsberichte vorgelegt. Diese Berichte belegen, dass die Behandlung von Hämorrhoiden mit HAL und RAR ebenso wirkungsvoll ist, wie mit anderen, invasiveren Methoden.

Produkte zu HAL RAR

HAL und RAR® in Kürze:

  • minimal invasiv, also keine offenen Wunden
  • sehr hohe Erfolgsrate
  • Dauer des Eingriffs: ca. 30 Minuten
  • kurzer Krankenhausaufenthalt - vorausgesetzt es gibt keine Begleiterkrankungen (Fisteln, Fissuren)
  • am nächsten Tag wieder arbeitsfähig
  • weltweit erfolgreich angewendet bei über 250.000 Patienten

Produkte zu HAL RAR