Project Description

  • i-Stitch
  • i-Stitch
  • i-Stitch

Zubehör für transvaginale Netzchirurgie

i-Stitch

i-Stitch ist ein chirurgisches Instrument, das für die Platzierung von Haltefäden an Gewebestrukturen (Amreich-Richter) und/oder an Netzimplantaten bei der Beckenbodenrekonstruktion verwendet wird. Es erleichtert das Anbringen von Fäden an Strukturen, die ohne umfangreiche Dissektion schwer zu erreichen sein.

Technische Eigenschaften

  • Stumpfe, nicht-schneidende Fadenspitze
  • Resorbierbares und nicht resorbierbares Fadenmaterial verfügbar
  • Zusätzliche Möglichkeit der Fadenklemme für einfachere Anwendung
  • Geeignetes Reinigungszubehör

Benefits 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7

  • Sichere, präzise und reproduzierbare Anwendung zur Fadenfixierung
  • Minimale transvaginale Dissektion notwendig, ohne übermäßige Vorbereitung. Keine Visualisierung des Ligamentum Sakrospinale notwendig
  • Sehr geringe intra-operative Komplikationen (z.B. minimaler Blutverlust)
  • Verringerte Operationszeit
  • Einfaches Anbringen an schwer zugänglichen Gewebestrukturen
  • i-Stitch und i-Stitch up unterstützen die Benutzerfreundlichkeit für den Arzt, komfortable Fadenplatzierung und Instrumentenhandhabung

Einfache Handhabung

Es sind nur wenige Schritte notwendig, um i-Stitch zu benutzen:

  1. Klemmen Sie den Faden in die Fadenklemme der i-Stitch Lade- einheit. Führen Sie die Ladeeinheit in das i-Stitch Instrument ein
  2. Führen Sie die Instrumentenspitze entlang Ihres Fingers an die gewünschte Position. Drücken Sie die Spitze in das Gewebe
  3. Schieben Sie die Ladeeinheit bis nach vorne, der Faden durchdringt das Gewebe
  4. Lösen Sie den Faden aus der Fadenklemme, entfernen Sie die Ladeeinheit
  5. Entfernen Sie vorsichtig das i-Stitch Instrument, der Faden bleibt fest an seinem Platz. Sie können die Fäden nun greifen und knoten

Animation

Downloads

Broschüre Lösungen im Bereich Urogynäkologie
Publication Overview Pelvic Organ Prolapse (POP)
Bestellinformation

Referenzen

1 Brandt et al. (2019)
1-Year Outcome After Treatment of Uterovaginal Prolapse With a 6-Point Fixation Mesh

2 Deltetto et al. (2021)
Effectiveness and Safety of Posterior Vaginal Repair with Single-Incision, Ultralightweight, Monofilament Propylene Mesh: First Evidence from a Case Series with Short-Term Results

3 Hemptenmacher et al. (2020)
Bilateral Sacrospineous Colposuspension ( BSC ) in the Treatment of Female Genital Prolapse: Risk-Benefit Considerations and Six Months Follow-up

4 Haşegan et al. (2016)
Sacrospinous ligament in urogenital prolapse repair using A.M.I. I-Stitch

5 Retzke et al. (2013)
Original article Caution ‘FDA 2011’: A modern pelvic floor mesh with a new form of cranial fixation. An observational study with 6-month follow-up on the A.M.I.® CR-Mesh and i-Stitch

6 Kieback (2019)
Bilateral Sacrospinous Colposuspension (BSC) for the treatment of vaginal vault prolapse – description of a novel method

7 Haşegan et al. (2016)
Transvaginal urogenital prolaps repair using i-Stitch