Project Description

Laparoskopische Netzchirurgie

PelviGYNious

PelviGYNious besteht aus zwei unterschiedlich geformten Netzen mit hexagonaler Struktur. Ein vorderes (anterior), zwischen Vagina und Blase platziertes Netz, dient der Verhinderung einer wiederkehrenden Zystozele. Ein hinteres (posterior), breiteres Netz wird zwischen Vagina und Rektum platziert, um eine wiederkehrende Rektozele zu verhindern. Beide Netze haben eine apikale Komponente für eine Level-1-Suspension zur Verhinderung eines vaginalen Prolapses.

Indikationen

Symptomatischer Deszensus mit oder ohne Harninkontinenz:

  • Scheidenblindsackprolaps
  • Zervikalstumpfprolaps
  • Zystozele
  • Rektozele

Fakten

  • Für die bewährten Verfahren Sakrokolpopexie und Sakrozervikopexie
  • Apikale Unterstützung bei Beckenbodenrekonstruktion
  • Zwei unterschiedliche geformte Netze (anterior und posterior) – das proximale Ende von beiden Netzen wird auf Höhe des Promontorium ossis sacri am Ligament Longitudinale fixiert

Benefits 1

  • PelviGYNious kann einen Deszensus erfolgreich heilen
  • Geringe Erosionsraten (<3% im 3-Monats Follow-up)
  • Geringe Rate schwerer post-operativer Schmerzen (<3% im 3-Monats Follow-up)
Broschüre Lösungen im Bereich Urogynäkologie
Publication Overview Pelvic Organ Prolapse (POP)

Einzigartig – Das A.M.I. HexaPro Netzmaterial

Was macht das A.M.I. HexaPro Netzmaterial so einzigartig:

  • Ultraleicht: 21 g/m2
  • Hexagonale Struktur
  • Weite Porenstruktur (makroporös), Porengröße ≥ 1,9 mm
  • 93% Porosität
  • Extragroße Mikroporen: 100-150 μm
  • Monofiles Polypropylen
A.M.I. Netzdetails HexaPro

+ EasyInstruments

  • Verschiedene Instrumentenschäfte mit zwei verschiedenen Durchmessern (3 mm und 5 mm) und verschiedene Längen
  • Wiederverwendbarere Handgriffe und Schäfte mit zusätzlicher Ratschenfunktion oder HF-Funktion mit Fingertaster
  • Verschiedene Spitzen zum Schneiden, Fassen, Präparieren und Halten von Gewebe

Bestellinformation

Download

OP Video

Referenzen

1 Christmann-Schmid et al. (2018)
Laparoscopic sacrocolpopexy with or without midurethral sling insertion: Is a two-step approach justified? A prospective studyInGYNious single-incision advanced pelvic floor repair with hexapro-mesh