Project Description

sensiTVT / sensiTVT-A

Eine revolutionäre Schlinge für die weibliche Belastungsinkontinenz

Eine kleine Veränderung kann Großes bewirken

sensiTVT / sensiTVT-A – Passt sich intra-operativ an die individuelle Anatomie an

Traditionelle Schlinge:

sensiTVT

Im Idealfall liegt die Stress-Inkontinenz Schlinge flach, parallel und im richtigen Abstand unterhalb und seitlich zur Urethra. Herkömmliche Schlingen können sich beim Eintritt in den schmalen Tunnelkanal einrollen, falten oder verdrehen. Ein dadurch entstehender Memory-Effekt kann sich entlang der Schlinge in Richtung Urethra ausbreiten und dabei die flache, parallele Ausrichtung verändern. Daraus resultierende Kanten und Falten können zur mechanischen Reizung im Bereich der Urethra führen.

Die schmalen, passiv beweglichen Gelenke verhindern ein Einrollen, Falten oder Verdrehen der Schlinge. Die Schlinge passt sich der Anatomie der Patientin an.

Beckenboden Ultraschallbild in der Frontalebene: Die schmalen Gelenkabschnitte von sensiTVT bilden eine Pufferzone (die zwei eingekreisten Punkte)

Beckenboden Ultraschallbild in der Sagittalebene (sensiTVT in der optimalen Position): gute Distanz, flach und parallel zur Urethra

Beckenboden Ultraschallbild in der Axialebene (sensiTVT in symmetrischer Position)

Adjustierbarkeit: Bei Schlingen kann eine sehr geringe Anpassung der Spannung zwischen Inkontinenz, Kontinenz oder sogar Obstruktion entscheiden. sensiTVT-A ist mit integrierten Fäden ausgerüstet, die nach der Implantation aus der Haut zeigen und eine optimale Feinadjustierung mit aktiver Beteiligung der Patientin, bis zu 5 Tage post-operativ,erlauben. Im Falle von Harnverhalt kann eine Fadengruppe nach unten gezogen werden, um die Spannung zu reduzieren. Sollte die Patientin jedoch noch nicht kontinent sein, wird die andere Fadengruppe nach oben gezogen, um die Spannung zu erhöhen. Nach der Adjustierung werden die Fäden entfernt. Die Möglichkeit der post-operativen Adjustierung hat sich für schwierige Fälle – z.B. starre Urethra oder Rezidiv-Eingriffe – als sehr wirksam erwiesen.

Ultraschallbilder:
Dr. med. dr hab. J. Kociszewski, Hagen, Deutschland

Produkt Broschüre
Produkt Broschüre Urogynäkologie