Project Description

InGYNious

  • Ultraleicht (21 g/m²)
  • Gesamtgewicht des Implantats 150 mg (Standardgröße)
  • Eine einzige Inzision
  • 3-Level-Support

Ein einziger Schnitt und ein ultraleichtes Netz ermöglichen eine komplette Beckenbodenrekonstruktion mit 3-Level-Support auf sanfte, schonende Art.

Was ist das Geniale daran?

Die Kombination des optimalen Materials mit einer innovativen Art der 6-Punkt-Nahtfixation (3-Level-Support), für eine wirksame Korrektur von Beckenbodensenkungen durch eine einzige Inzision.

Das Material

  • Größte Poren ≥ 1,9 mm
  • Höchste Porosität: ≥ 93 %

Das Netz aus monofilem Polypropylen ist ultraleicht (21 g/m²) und weist aufgrund seiner großporigen hexagonalen Struktur eine besondere Iso-Elastizität auf. Diese Eigenschaften bewirken theoretisch ein schnelles Einheilen und eine möglichst geringe Gewebereaktion des in allen Richtungen sehr elastischen Vaginalgewebes. Zusätzlich wird durch große Poren die Bildung von Kollagen gefördert 1,2. Somit wird das Gewebe auf natürliche, schonende Weise unterstützt.

– InGYNious kann eine Beckenbodensenkung bei mehr als 90 % der Patienten erfolgreich heilen (36 Monats-Follow-up) 3
– InGYNious (Transvaginales Netz) hat sehr geringe Erosionsraten (<2% in 36 Monats-Follow-up)
– InGYNious (Transvaginales Netz) verbessert die Lebensqualität signifikant (36 Monats-Follow-up)

Die Nahtfixation

Die Fixation des Netzes wird mit dem i-stitch durchgeführt – ein Instrument für die minimal-invasive, sichere und schnelle Platzierung von Haltefäden an schwer zugänglichen Strukturen.

Beispiel: Anwendung des i-Stitch Instruments am sakrospinalen Ligament

Das Instrument wird entlang des Zeigefingers
geführt, bis es die gewünschte Fixationsstelle erreicht. Der Kopf des Instruments wird in das Ligament gedrückt.
Durch ein kontrolliertes Vorschieben mit dem Daumen wird die Spitze der Ladeeinheit durch das Ligament bewegt. Nach dem Rückziehen der Ladeeinheit wird das Instrument aus dem Situs zurückgeführt. Das Nahtmaterial bleibt in Position.

Ganz individuelle Korrekturen von Beckenbodensenkungen können mit dem InGYNious durchgeführt werden. Hierfür stehen je Kompartiment unterschiedliche Netzformen in jeweils zwei Größen zur Verfügung.

Sowohl bei vorderem als auch hinterem Kompartiment erfolgt die tragende, apikale Fixation (Level 1) am sakrospinalen Ligament. Die Level-2-Fixation erfolgt am Arcus Tendineus (anterior) bzw. im Bereich des Musculus iliococcygeus (posterior). Die Level-3-Fixation spannt das Interponat komplett auf: Retropubisch am Arcus Tendineus (anterior) bzw. am Levator Ani (posterior).

Das Nahtmaterial wird mit dem i-stitch bzw. dem i-stitch up im Gewebe fixiert. Die i-stitch Fäden werden mit den Positionierungshilfen am Netz befestigt.

1 Amid, P. K. (1997). Classification of biomaterials and their related complications in abdominal wall hernia surgery. Hernia, 1(1), 15-21. https://doi.org/10.1007/BF02426382

2 Ugianskiene, A., Davila, G. W., & Su, T. (2019). FIGO review of statements on use of synthetic mesh for pelvic organ prolapse and stress urinary incontinence.
International Journal of Gynecology & Obstetrics, 147(2), 147-155. https://doi.org/10.1002/ijgo.12932

3 Kuszka, A., Brandt, A., Niesel, A., Lutz, H., Mengel, M., Ulrich, D., & Fünfgeld, C. (2020). Year outcome after treatment of uterovaginal prolapse with a 6-point fixation mesh. European Journal of Obstetrics & Gynecology and Reproductive Biology, 255, 160-164. https://doi.org/10.1016/j.ejogrb.2020.10.030

Produkt Broschüre
Produkt Broschüre Urogynäkologie